We are the Scientific Society for Plant Protection and Plant Health in Germany since 1928

What is Phytomedicine?

The German Phytomedical Society (DPG) is the largest scientific association in plant production in Germany. The Society is membership-based, and its members are professionals within the entire field of phytomedicine. Here, we define phytomedicine as the science of plant disorders (whether biotic or abiotic), their diagnosis, management and control. Phytomedicine deals with all infectious agents that attack plants, and also covers damage caused to crops by pests, diseases and weeds. Under our definition, we additionally include abiotic disorders such as drought, frost, flooding, poor drainage, nutrient deficiency, salt deposition and other soluble mineral excesses or wind, which may occur naturally or be man made. Other examples of man-made ‘problems’ include soil compaction, pollution of air and soil, salt applications on roads in urban areas, overuse of pesticides, as well as poor education and poor training of people working with plants.

The special fields of interest (competences) of the 1,450 individual DPG members  clearly reflect the broad scientific range of disciplines and topics encompassed by phytomedicine. In essence, the activities of DPG members are centred around some 20 or so basic disciplines (e.g. phytopathology, mycology, virology, bacteriology, nematology and entomology). In a multidisciplinary sense, 10 core disciplines emerge, covering important areas such as disease monitoring, diagnosis, plant protection strategies and soil management. The extent of expertise within the DPG membership varies from discipline to discipline, but all areas of phytomedicine are covered. Within the membership, there is a balance between system‑oriented, applied approaches to phytomedicine and basic research which may or may not have direct or indirect application. The former constitute mainly members from applied research and advisory institutions or organisations, who seek to provide or support solutions to plant protection problems, ideally in direct collaboration with advisors (practitioners), growers and agricultural companies. The latter include academic scientists in federal or university research institutes, whose links to DPG depend largely on their individual interests in plant protection issues. Thus, DPG comprises a community of experts professionally committed to the achievement and preservation of ‘healthy plant production’.

Aims and objectives of the Society

DPG is a scientific association with the purpose of promoting research in the entire field of phytomedicine and the application of the results gained thereby, primarily to advance education within plant health and to support extension services. The Society pursues its goals through:

a) organising or supporting scientific meetings and conferences (e.g. the International Reinhardsbrunn Symposium on Modern Fungicides);

b) the joint organisation of national and international congresses, symposia etc. (e.g. the German Plant Protection Congress in co‑operation with the Federal Research Centre for Agriculture and Forestry and the German Plant Protection Services; the International Symposium Plant Protection and Plant Health in Europe and the International Urban Plant Conference in co‑operation with European Societies for Plant Protection);

c) offering scientists, advisors, consultants and practicians opportunities to join 25 working groups;

d) establishment and development of relationships not only with other organisations in Germany or Europe that have similar aims and objectives but also with professional colleagues abroad;

e) co-operation with universities and other training establishments, with the aim of
providing advice in the establishment of study plans and education curricula;

f) promotion of young scientists;

g) provision of information to the general public on the aims and objectives of
phytomedicine;

h) publication of research results from the entire area of phytomedicine and the
promotion of such publications (e.g. Journal of Plant Diseases and Protection, the DPG in-house journal Phytomedizin, and Spectrum Phytomedicine for specific proceedings of conferences and symposia);

i) awarding of prizes and medals; 

j) promotion of the career, legal and social interests of its members, in collaboration with other (mainly national) organisations.

Membership

The Society consists of

a) Full Members,

b) Promoting Members,

c) Corresponding Members, and

d) Honorary Members.

Full Members are individuals with qualifications from a scientific university (including applied sciences), who are, will be or were active in the area of phytomedicine. Their admission takes place, by application, via the First Chairman. Those studying phytomedicine of PhD students may become Full Members of DPG as well, often on invitation of an university professor or a training leader. Promoting Members include affiliated organisations, scientific institutes, companies and individuals that wish to promote the activities of the Society. Corresponding Members can be appointed by the DPG Board, if a close connection of these persons to the Society is desired. Finally, in order to honour select individuals, persons of high achievement in phytomedicine or the Society may be appointed as Honorary Members. Honorary Members have the same rights as Full Members.

The membership is not restricted to individuals from Germany. Currently, 20% of the members come from abroad. However, the main language spoken within DPG is German.

The diverse membership of DPG, by its very nature, largely defines the role of the DPG, and each member is equally important in enabling DPG to achieve its aims and objectives. The goals of DPG are largely geared to societal benefits, and phytomedicine is considered a fundamental part of food production for our population in a merging Europe and under conditions of modern-day global trade. Our members not only promote and advance research in phytomedicine but also support its implementation directly to the plant production industry, or indirectly through training, education and consultation.

The Working Groups of DPG

Most important for all activities within DPG are the meetings of its more than 20 Working Groups. The Working Groups are attended by 15-120 people, which means an active participation of 40–50% of the DPG membership. The Working Groups are generally open for non-members as well. Meetings of the Working Groups promulgate information exchange, and can be regarded as the driving force for all of the activities within DPG. Brief descriptions of the main activities of some of the Working Groups are given here

Awards of DPG

DPG first presented the ‘Anton de Bary Medal’ on the 100th anniversary of Anton de Bary’s death. The medal is awarded annually by the Board of DPG to individuals with outstanding scientific achievements in phytomedicine. Members of DPG are entitled to propose candidates, and the announcement of the honoured person is made on the 26th January, the birthday of de Bary.

The ‘Julius Kühn Prize’ is awarded as a contribution to scientific work leading to the development of ecologically and economically based plant protection. The prize, which includes a donation of 2,000 Euro, is presented every two years, for outstanding work by scientists below the age of 40, at the biennial German Plant Protection Congress.

The “Honour Needle” of DPG is awarded to professional colleagues for outstanding achievements in applied phytomedical research, or for the development of plant protection measures and their integration into plant protection practices, and is presented by the DPG First Chairman at a DPG meeting or Working Group meeting.

Further awards related to scientific research are the “DPG Science Award” and the “DPG Junior Award

Phytomedicine in a societal context

Many professions deal with phytomedical practices, especially plant protection: e.g. farmers, gardeners, forest proprietors or even private persons who observe that plant disease and pathogens impair the quality of the culture plant or that plant protection guarantees the high yield or quality of useful plants (including food crops and ornamentals). The large number of professions concerned with phytomedicine (such as those mentioned above) completes the spectrum.

In its 85 years’ history, DPG has attracted a large number of people from a very wide range of professions. Virtually none of these professions operates in isolation; indeed, most work closely together with others. Consequently, it is easy to identify a large number of interactions between them, resulting in mainly four ‘fields of action’ at an interdisciplinary level: consumer protection and product quality, work safety and environmental protection.

These four action fields are directly correlated with phytomedical practices before, during or after plant production. If these or the core competences are, for example, communicated to the public or the media, a trans‑disciplinary level is reached. The interrelationships between phytomedicine and important societal demands (e.g. those belonging to landscape, communication and consultation) are located at that level.

It is the outstanding importance of social requirements which introduces new definitions of ‘quality’.  For example, over and above product quality, today’s consumer is more and more asking how a product has been produced. He or she will no longer accept poor social standards (such as child labour), but is willing to pay a higher price for fairly produced goods. The inclusion of such social standards at the trans‑disciplinary level, for example, creates the action field of ‘production quality’. Phytomedicine must become aware of new action fields as they develop and itself become proactive under changing social demands.

DPG turns outwards

Important motors of change were the onset of globalisation of trade, the creation of international networks on every scale and the huge possibilities arising for those who were prepared for interactions and relationships with other parties. DPG started to integrate with several national and international networks more than 20 years ago (www.plant-protection.net). However, it initially remained a mainly nationally oriented scientific society.  In spite of this, DPG members (especially the researchers) intensified their co‑operation with colleagues outside Germany and thereby turned DPG into a more internationally orientated organisation.  The activities of the various DPG Working Groups  bear particular testament to this.

The DPG Working Groups emphasise the international flavour of their meetings and some will co-operate internationally with colleagues from other, especially European, countries; also, the presentations at the largest German congress dealing with phytomedicine (the Deutsche Pflanzenschutztagung) is published on a new website (www.pflanzenschutztagung.de) and informs the international audience about German activities in plant protection. One of the most important actions has been the introduction of an international symposium in 2005. The symposium , under the umbrella title of Plant Protection and Plant Health in Europe takes place every two years, in a long‑term co‑operation with the Faculty of Agriculture and Horticulture of the Humboldt University, Berlin, and the Julius Kühn Institute, Quedlinburg.


Home

 [GS1]?

Additionally to these activities DPG is supporting important international events like the yearly Tropentag organised by its partner ATSAF.

DPG as a partner

With its wide membership, DPG includes a huge reservoir of scientific potential, not only for the benefit of the Society and its members but also for the public in general and the relevant German ministries. As the oldest and largest lobby for phytomedicine in Germany, DPG is able to support and mould the development of phytomedicine on an inter- and a trans‑disciplinary level, within scientific circles and in the public arena. 

As a partner, DPG can offer like-minded organisations a long-term partnership to further all aspects of phytomedicine, whether academic or applied.  To this end, we welcome contacts from all organisations that are seeking to establish such collaborative ventures in phytomedicine, as well as from individuals who wish to become DPG members.

Wissen schaffen

Interdisziplinär & transdisziplinär

Wir bringen uns in eine interdisziplinäre Wissenschaft ein, die Grundlagen über Wechselbeziehungen zwischen Schaderregern und Nutzpflanzen erarbeitet, um aus diesem Wissen anwendungsorientiert Lösungen für die Sicherung der Pflanzenproduktion abzuleiten. Die DPG bietet wissenschaftliche Foren für DPG-Mitglieder und Nicht-Mitglieder an, auf denen aktuelle Forschungsergebnisse oder Erfahrungsberichte aus der Praxis ausgetauscht und diskutiert werden. Dazu gehören Arbeitskreise, nationale und internationale  Tagungen.

International PPPHE

Resistenztagung

Urbane Pflanzen-Konferenzen

Tropentag

Unkrauttagung

Insekten-Konferenzen

Deutsche Pflanzenschutztagung

Reinhardsbrunn-Symposium

Zukunft gestalten

Innovativ & kreativ

Die jungeDPG besteht vorzugsweise aus Mitgliedern, die sich in der Ausbildung befinden und sich auf eine Tätigkeit in der Phytomedizin vorbereiten. Sie wird im Vorstand durch zwei hinzugewählte Vorstandsmitglieder vertreten, die als die SprecherInnen der jungenDPG fungieren.

Zur jungenDPG  können z. B. Bachelorstudenten, Masterstudenten, Doktoranden, PostDocs  und Berufsanfänger gehören. Das maximale Alter der Mitglieder in der jungen DPG orientiert sich am Höchstalter für die Verleihung des Julius Kühn-Preises (40 Jahre).

Der nächste Zukunftsworkshop findet statt im

September 2020 -  im Rahmen der

62. DEUTSCHEN PFLANZENSCHUTZTAGUNG

Universität Göttingen

Phytomedizin vermitteln

Lebendig & interessant

Netzwerk knüpfen

Partizipativ & kooperativ

Die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e.V. arbeitet mit zahlreichen anderen Organisationen auf unterschiedlichen Ebenen zusammen:
In gemeinsamen Arbeitskreisen kommt es zum persönlichen, fachlichen Austausch zwischen den Mitgliedern unterschiedlicher Fachgesellschaften.
Partnerschaften spiegeln besonders enge Beziehungen zwischen der DPG und befreundeten Organisationen wieder. Vereinbarungen untermauern die Verlässlichkeit der Beziehungen und ihre besondere Bedeutung für beide Seiten.
Nationale und internationale Dachverbände brauchen starke Partner, um gemeinsame Ziele wirkungsvoll umsetzen zu können. Die DPG unterstützt Verbände, die sich für phytomedizinische Belange einsetzen.
Zu manchen Organisationen, für die phytomedizinische Fragen bedeutsam sind, aber noch keine regelmäßigen Beziehungen bestehen, pflegt die DPG bereits informelle Beziehungen, die beide bei besonderen Anlässen zusammenbringt (z.B. im Rahmen des Nationalen Aktionsplans für den nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln).

Arbeitsgemeinschaft für Lebensmittel-, Veterinär- und Agrarwesen

Die ALVA Arbeitsgemeinschaft für Lebensmittel-, Veterinär- und Agrarwesen ist ein gemeinnütziger Verein, der Forschungsaktivitäten und Untersuchungen in den Fachbereichen Landwirtschaft, Lebensmittel, Ernährung und Veterinärwesen sowie Anwendungen der daraus gewonnenen Erkenntnisse in Lehre und Beratung fördert.

Jedes Jahr findet die ALVA-Tagung statt, auf der Forschungsergebnisse zu aktuellen Fachthemen präsentiert und diskutiert werden. Teilnehmer aus öffentlichen Stellen ebenso wie aus anderen wissenschaftlichen Institutionen oder Firmen finden sich dabei zu einem intensiven Fachaustausch zusammen.

DPG und ALVA tauschen ihre wissenschaftlichen Informationen aus, regen die eigenen Mitglieder zum Besuch der Tagungen der jeweils anderen Gesellschaft an und prüfen die Berücksichtigung der Mitglieder der anderen Fachgesellschaft bei der Planung internationaler Tagungen.

Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung e.V.

ATSAF vereinigt Wissenschaftler und Entwicklungsexperten aus den Bereichen Agrarwissenschaften, Ökologie, Veterinärmedizin, Ernährung, Forstwirtschaft, Fischerei sowie weiterer, auch grundlagenorientierter Disziplinen mit dem Schwerpunkt entwicklungsorientierte Forschung für Tropen und Subtropen sowie Transformationslände.
ATSAF informiert, fördert multidisziplinäre Forschung, vernetzt Mitglieder mit Kooperationspartnern, verstärkt öffentliche Wahrnehmung, intensiviert Kommunikation, bezieht Poisition und stiftet Identität für alle an diesen Fragen Interessierten, besonders auch Studierende und Nachwuchswissenschaftler.
ATSAF unterstützt aktiv jährlich den Tropentag, fördert Anbahnungreisen für Projekte mit CGIAR Zentren, vergibt Kongressreisestipendien, initiert Expertengespräche, und bildet Kompetenzteams.

Die DPG führt ihr jährliches Treffen des AK Phytomedizin in den Tropen nd Subtropen als DPG-Sektion auf dem Tropentag durch.

Česká společnost rostlinolékařská, z.s.

vznikla v roce 1996 a navázala na cinnost sekce ochrany rostlin, která byla více než 30 let soucástí ceské zemedelské spolecnosti. Pusobí v oblasti rostlinolékarské péce a sdružuje fyzické a právnické osoby, které se zabývají pécí o zdraví rostlin a životního prostredí v oblasti pestování rostlin, výzkumu, vzdelávání, státního dozoru a služeb. Spole?nost je clenem Ceského svazu vedeckotechnických spolecností.

DPG und CSR tauschen ihre wissenschaftlichen Informationen aus, regen die eigenen Mitglieder zum Besuch der Tagungen der jeweils anderen Gesellschaft an und prüfen die Berücksichtigung der Mitglieder der anderen Fachgesellschaft bei der Planung internationaler Tagungen.

In der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie sind die in Forschung und Praxis beruflich und aus Berufung tätigen Entomologen vereinigt. Die Gesellschaft ist 1976 aus den beiden traditionsreichen Verbänden Deutsche Entomologische Gesellschaft (DEG) und Deutsche Gesellschaft für angewandte Entomologie (DGaE) hervorgegangen. Aufgabe der Gesellschaft ist es, das Wissen über Entomologie und die Erforschung entomologischer Probleme zu fördern. Der Erfüllung dieser Aufgaben dient die Gesellschaft, indem sie vor allem die persönlichen Verbindungen, den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit mit haupt- und nebenberuflich tätigen Entomologen und mit wissenschaftlichen Gesellschaften im In- und Ausland fördert.

DPG und DGaaE führen den AK "Populationsdynamik und Epidemiologie der Schaderreger" und die Tagungsserie "Insekten-Konferenzen" gemeinsam durch.

Einladung Gartenbautagung 2019

Die DGG übernimmt die Ausrichtung der gartenbauwissenschaftlichen Jahrestagung der DGG und des BHGL. Sie födert den wissenschaftlichen Nachwuchs und vergibt Forschungs- und Förderpreise. Sie ist die Interessenvertretung in Verbands-, Ausbildungs- und Forschungsangelegenheiten und hat die Schriftleitung der wissenschaftlichen Fachzeitschrift ´European Journal of Horticultural Science´. Darüber hinaus wirkt sie in übergeordneten wissenschaftlichen nationalen und internationalen Gesellschaften mit und ist Ansprechpartner und Berater bei politischen Entscheidungsprozessen.

Die DGG und die DPG führen verschiedene Arbeitkreise gemeinsam durch und haben reduzierte Beiträge bei gleichzeitiger Mitgliedschaft in beiden Vereinen vereinbart.

Deutscher Verband Forstlicher Forschungsanstalten

Der DVFFA fördert die Forschung auf den Gebieten der Forst- und Holzwissenschaften, informiert über Forschungsfragen und Forschungsvorhaben sowie die Kooperation unter den Mitgliedern. Er verbreitet Forschungsergebnisse, arbeitet mit Wissenschaft, Praxis und Politik zusammen. Er verritt die Interessen der forst- und holzwissenschaftlichen Forschung im ganzen sowie der einzelnen Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit, den Behörden u. ä. Dienststellen der Regierungen des Bundes und der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, anderen Vereinen, Gesellschaften oder Körperschaften mit entsprechender Aufgabenstellung des In- und Auslandes und wrkt bei Organisations- u. a. Fachfragen in Forschung und Lehre mit.

Die DPG führt mit dem DVFFA den Ak Waldschutz gemeinsam durch.

Deutsche Gesellschaft für Pflanzenzüchtung e.V.

Die Gesellschaft für Pflanzenzüchtung wurde 1991 in Göttingen gegründet. Sie entstand als wissenschaftliches Forum der Pflanzenzüchtung nach der Wiedervereinigung Deutschlands aus einer Arbeitsgemeinschaft der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften und einer entsprechenden Vereinigung in der ehem. DDR. Ihre Mitglieder sind Wissenschaftler und in wissenschaftlichen Bereichen der Züchtungsforschung und der Saatzuchtwirtschaft Tätige im deutschen Sprachraum.Die Gesellschaft für Pflanzenzüchtung veranstaltet alle zwei Jahre an wechselnden Orten einen wissenschaftlichen Fachkongress. Sie lädt in regelmäßigem Abstand zu allgemeiner Diskussion und Demonstration wissenschaftlicher Arbeiten in 19 verschiedenen Arbeitsgruppen ein. Diese Treffen sind gleichermaßen methodischen Fragen, z.B. aus Biometrie und Bio-informatik, Züchtungstheorie, Cytogenetik, Biotechnologie und Genomanalyse, Krankheitsresistenz, Leistungs- und Stressphysiologie, wie spezifischen Objektproblemen, z.B. bei Getreide, Mais, Rüben, Kartoffeln, Ölsaaten, Futterpflanzen und Gräsern, Gemüse, Zierpflanzen und Gehölzen, gewidmet. Zur Nachwuchsförderung vergibt die Gesellschaft den Kurt von Rümker-Preis; sie führt Seminare zur Schulung von Saatzuchttechnikern durch. Sie pflegt in gemeinsamen Veranstaltungen den interdisziplinären Austausch mit benachbarten Fachgesellschaften und Forschungsinstitutionen, insbesondere mit ihrer "Muttergesellschaft", der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften, mit der sie auch gemeinsame Arbeitsgemeinschaften, wie die AG 'Sorten- und Saatgutwesen' und die AG 'Ertrags- und Streßphysiologie', verbinden.

GPZ und DPG veranstalten gemeinsam die so genannte "Fulda-Tagung" mit dem Titel "Krankheitsbekämpfung und Resistenzzüchtung in Getreide, Hülsenfrüchten und Raps."

Arbeitsgruppe 'Landwirtschaftliches Versuchswesen' (AG LVW) der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR)

Die Deutsche Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) umfasst die in der Bundesrepublik Deutschland ansässigen Mitglieder der Internationalen Biometrischen Gesellschaft. Auch Wissenschaftlern aus anderen Ländern kann auf Antrag im Einvernehmen mit dem allgemeinen Beirat der Gesellschaft (Council) Zugehörigkeit zur Region gewährt werden.
Zweck der Gesellschaft bzw. der Region ist die Förderung der Biometrie in Forschung, Lehre und Anwendung. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung wissenschaftlicher Kolloquien, durch die Unterstützung wissenschaftlicher Arbeitsgruppen und wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Die DPG führt den AK Biometrie gemeinsam mit der AG LVW durch.

Julius Kühn-Institut

Das Julius Kühn-Institut (JKI) ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen in Deutschland und eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Im Zentrum seiner Aktivitäten steht die gesunde und leistungsfähige Kulturpflanze in der Landwirtschaft und im Gartenbau, im Wald und Forst, im urbanen Raum und in der Kulturlandschaft insgesamt. Das JKI arbeitet im Spannungsfeld von grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung und der Einführung von Forschungsergebnissen in die Praxis.

Mit dem Julius Kühn-Institut ist die DPG traditionell seit 1928 eng verbunden. Vorstandsmitglieder der DPG aus den Reihen der Leitung und der Mitarbeiter des JKI haben schon früh wesentlich die Ausrichtung der DPG mitgestaltet. Im Vorstand der DPG ist das JKI bis heute regelmäßig vertreten. Noch heute führt die DPG die Ährenschlange der Biologischen Reichsanstalt für Land- und Forstwirtschaft in ihrem Logo. Die Geschäftsstelle der DPG ist seit 2001 im JKI etabliert.

Gemeinsam mit dem JKI führt die DPG Tagungen durch. Arbeitskreisleiter sind häufig Mitarbeiter des JKI.

Koninklijke Nederlandse Plantenziektekundige Vereniging

De Koninklijke Nederlandse Plantenziektekundige Vereniging, die ruim 600 leden telt, is één van de oudste en belangrijkste biologische verenigingen in Nederland. Sinds 1891 heeft zij ten doel:
'het bevorderen van samenwerking tussen personen, die zich bezighouden met de bestudering van ziekten en plagen van planten en met de bescherming van planten daartegen en hen die daarbij belang hebben of daarin belang stellen.'

De vereniging streeft er naar aantrekkelijk te zijn voor alle personen die op het gebied van de gewasbescherming betrokken zijn bij voorlichting, onderwijs, industrie, handel, plantaardige productie en onderzoek.

DPG und KNPV tauschen ihre wissenschaftlichen Informationen aus, regen die eigenen Mitglieder zum Besuch der Tagungen der jeweils anderen Gesellschaft an und prüfen die Berücksichtigung der Mitglieder der anderen Fachgesellschaft bei der Planung internationaler Tagungen.

Nederlandse Kring voor Plantenvirologie

Im Nederlandse Kring voor Plantenvirologie sind Virologen aus Industrie, Forschungseinrichtungen und den Pflanzenschutzdiensten der Niederlande organisiert, die ihre tagungen wechselnd mit unterschiedlichen ausländischen Fachgesellschaften durchführen.

Mitglieder des DPG-AK "Viruskrankheiten der Pflanzen" nehmen an den niederländischen Jahrestagungen ebenso teil, wie die deutschen Tagungen für Interessenten aus dem Nachbarland offen stehen. 

Die Österr. Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz ist ein Verein nach öffentlichem Recht und unterliegt den jeweils geltenden gesetzlichen Regelungen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Die Arbeitsgemeinschaft wurde am 17. Feber 1959 gegründet und stellt einen Zusammenschluss von am Pflanzenschutz Interessierten dar. 

Die "Österreichische Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz" verfolgt den vorrangigen Zweck der Durchführung von wissenschaftlichen Forschungen und Erwachsenenbildung auf dem Gebiet des integrierten Pflanzenschutzes. Weiters sollen alle Vereinstätigkeiten der Verbreitung der Idee des integrierten Pflanzenschutzes, sowie von bereits definierten Maßnahmen bzw. Forschungsergebnissen dieser, im Interesse der land- und forstwirtschaftlichen, sowie gartenbaulichen Produktion durch Unterstützung aller entsprechenden Bestrebungen zum Schutze der Kulturpflanzen vor Schadorganismen in Österreich dienen.
Der Verein ist nicht auf Gewinn ausgerichtet.

Slovenská rastlinolekárska spoločnosť

Slovenská rastlinolekárska spolocnost´ bola založená 9. mája 2000. Spolocnost´ je profesným združením obcanov SR. Združuje fyzické osoby a právnické osoby, ktoré sa profesionálne zaoberajú starostlivos?ou o zdravie predovšetkým kultúrnych rastlín a ich produktov, ale aj o zdravotný stav ostatnej flóry v rámci životného prostredia, vo sfére výskumu, vzdelávania v oblasti ochrany rastlín ako aj pestovatel´ov, ostatných užívate?ov pôdy a iných, ktorí prejavia o túto cinnost´ záujem.

DPG und SRS tauschen ihre wissenschaftlichen Informationen aus, regen die eigenen Mitglieder zum Besuch der Tagungen der jeweils anderen Gesellschaft an und prüfen die Berücksichtigung der Mitglieder der anderen Fachgesellschaft bei der Planung internationaler Tagungen.

Verein für Arznei- und Gewürzpflanzen SALUPLANTA e.V.

Der Verein ver­tritt die all­ge­mei­nen ide­el­len und wirt­schaft­li­chen Be­lan­ge al­ler Arz­nei- und Ge­würz­pflan­zen­pro­du­zen­ten ge­gen­über Behörden und In­sti­tu­tio­nen.
Er fördert die Ent­wick­lung und Ver­brei­tung wis­sen­schaft­li­cher Er­kennt­nis­se über Arz­nei-, Ge­würz-, Aro­ma- und Farb­stoffpflan­zen.

Die DPG vertritt die phytomedizinischen Aspekte auf dem traditionellen Bernburger Winterseminar.


 

Dachverband wissenschaftlicher Gesellschaften der Agrar-, Forst-, Ernährungs-, Veterinär- und Umweltforschung e.V.

Der DAF  fördert die Forschungauf dem Gebiet der "grünen Wissenschaft", stellt  wissenschaftliche Information bereit, führt wissenschaftliche Politikberatung durch und fördert die Meinungsbildung durch wissenschaftliche Beiträge,  interdisziplinäre Tagungen und Expertenkolloquien zu herausragenden aktuellen Problemen. Es werden Forschungsprojekte mit interdisziplinärem Ansatz unterstützt und wissenschaftliche Stellungnahmen erarbeitet.
DAF gibt die Schriftenreihe "agrarspectrum" (seit 1981) zur Information über die Ergebnisse interdisziplinärer wissenschaftlicher Veranstaltungen des Dachverbandes, und die Schriftenreihe "Forschungsberichte" (seit 1988) zur Information über die Ergebnisse eigener Forschungen des Dachverbandes.

International Society for Plant Pathology (ISPP)

The purpose of the International Society for Plant Pathology (ISPP) is to promote the worldwide development of plant pathology, and the dissemination of knowledge about plant diseases and plant health management. The Society sponsors the International Congress of Plant Pathology (ICPP) at regular intervals and other international meetings on plant pathology and closely related subjects. The Society establishes committees to consider and report on special fields or problems in plant pathology. The Society organizes other activities including the publication of journals and newsletters, websites, as approved by the Executive Committee.

International Association for the Plant Protection Sciences (IAPPS)

Provide for the organization, management and oversight of the International Plant Protection Congresses (IPPCs) as major international fora for integrating and disseminating crop protection information and technology.
Solicit individual, affiliate, associate, and corporate members of IAPPS as a means to effect programmatic integration within the plant protection sciences and to enhance communication among plant protection scientists.

Deutsches Nationalkomitee der International Union of Biological Sciences (IUBS)

The IUBS is a non-governmental, non-profit organisation, established in 1919. Its objectives are: to promote the study of biological science, to initiate, facilitate and coordinate research and other scientific activities necessitating international, interdisciplinary cooperation, to ensure the discussion and dissemination of the results of cooperative research, particularly in connection with IUBS scientific programmes, and to support the organisation of international conferences and assist in the publication of their reports.

Das Deutsche Nationalkomitee der IUBS ist eine wissenschaftliche Organisation, die sich für deutsche Biologinnen und Biologen international einsetzt. Es ist in eine internationale Hierarchie eingebunden und spricht dort für seine Mitglieder; das sind derzeit 41 wissenschaftliche Fachgesellschaften. Der gewählte Vorstand vertritt die wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Interessen der Biologen.

European Plant Science Organisation (EPSO)

EPSO is an independent academic organisation that represents more than 220 research institutes, departments and universities from 31 countries in Europe and beyond. EPSO's mission is to improve the impact and visibility of plant science in Europe.

Diskurs pflegen

Informativ & aktuell

Phytomedizin - der Weg zur gesunden Pflanze

interdisziplinär in der Anwendung und transdisziplinär im gesellschaftlichen Kontext

Die Phytomedizin ist die Wissenschaft von den Krankheiten und Beschädigungen der Pflanzen, ihren Ursachen, Erscheinungsformen, ihrem Verlauf, ihrer Verbreitung sowie von den Maßnahmen und Mitteln zur Gesunderhaltung der Pflanzen und der Regulierung der Schadursachen.

Zahlreiche Disziplinen tragen ihren Anteil zur Phytomedizin bei. Sie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die Grundlagen über Wechselbeziehungen zwischen Schaderregern und Nutzpflanzen erarbeitet, um aus diesem Wissen anwendungsorientiert Lösungen für die Sicherung der Pflanzenproduktion abzuleiten.

Die Kernkompetenzen der Phytomedizin sind eingebunden in interdisziplinäre und transdisziplinäre Interaktionsfelder, die sowohl die ökonomischen als auch die ökologischen und sozialen Belange des Pflanzenbaus einbeziehen und damit die nachhaltige Entwicklung von Pflanzenbausystemen vorantreiben.

Wir binden die Kernkompetenzen der Phytomedizin  ein  in interdisziplinäre und transdisziplinäre Interaktionsfelder, die sowohl die ökonomischen als auch die ökologischen und sozialen Belange des Pflanzenbaus einbeziehen und damit die nachhaltige Entwicklung von Pflanzenbausystemen vorantreiben.

Die DPG  beteiligt sich deshalb vielfältig am öffentichen Diskurs zu Fragen des Pflanzenschutzes und der Pflanzengesundheit.

 

Exzellenz hervorheben

Leistungsstark & engagiert

Unsere Mitglieder bringen in der Forschung und der Entwicklung neuer Pflanzenschutzstrategien Höchstleistungen hervor. Die DPG würdigt dieses Engagement durch die Vergabe von Preisen und Auszeichnungen.

Unsere Auszeichnungen
  • Anton de Bary-Medaille: für das wissenschaftliches Lebenswerk
  • Otto-Appel Denkmünze: für das organisatorische/wissenschaftliche Lebenswerk
  • Wissenschaftspreis: für besondere wissenschaftliche Leistungen (altersunabhängig)
  • Julius Kühn-Preis: für hervorragende Wissenschaftler unter 40 Jahren
  • Nachwuchspreis: für erstklassige Abschlussarbeiten (Master/Promotion)
  • Ehrenmitgliedschaft: für die besondere Förderung der Integration der DPG in wissenschaftliche Netzwerke
  • Ehrennadel: für besondere Leistungen für die DPG
Bewerbungsschluss
(bitte beachten Sie die Satzungen der Auszeichnungen)
  • Anton de Bary-Medaille: 30. November
  • Otto-Appel Denkmünze: 31. Dezember vor der DPST
  • Julius Kühn-Preis: 31. Dezember vor DPST
  • Wissenschaftspreis: 31. Mai & 30. November
  • Nachwuchspreis: 31. Dezember
  • Ehrennadel: 31. Dezember
  • Ehrenmitgliedschaft: 1. März vor DPST

Publikationen nutzen

Schnell & platziert

Mitglieder verbinden

Erfahren & gemeinnützig

Unsere Mitglieder orientieren bei ihrem Wirken am Nutzen für das Gemeinwohl. Wir sind uns der herausragenden Bedeutung der Phytomedizin für die Sicherung der Ernährungsgrundlage unserer Bevölkerung in einem wachsenden Europa und unter den Bedingungen eines sich globalisierenden Handels bewusst. Der Auftrag der DPG besteht in der Verknüpfung unterschiedlichster Interessengruppen, die auf ihre spezielle Weise die Ernährungsgrundlage der Bevölkerung sichern.

Jedes Mitglied repräsentiert die DPG durch sein Wirken nach außen und stellt phytomedizinische Belange in der Öffentlichkeit dar. Für uns ist deshalb jedes Mitglied gleichermaßen bedeutsam im Hinblick auf die Erlangung der satzungsgemäßen Ziele.

Sehr geehrte Mitglieder,

seit Anfang 2019 bin ich 1. Vorsitzender der DPG. Zwei Jahre durfte ich als 2. Vorsitzender dem DPG Vorstand angehören. Eine interessante und spannende Zeit. Themenschwerpunkt für den 2. Vorsitzenden ist die  jungeDPG. Dies wird nun Prof. Ralf Hückelhoven übernehmen. Prof. Johannes Hallmann übernimmt den 3. Vorsitz mit Schwerpunkt der Betreuung der Arbeitskreise. Das Engagement der Mitglieder, der ArbeitskreisleiterInnen, des Vorstandes und insbesondere der jungenDPG machen die DPG zu einem lebendigen Verein. Auch in 2019 ist die DPG mit ihren Arbeitskreisen wieder in fast allen Bereichen der Phytomedizin aktiv. Die Organisation renommierter internationaler Tagungen, wie z.B. des Reinhardsbrunn-Symposiums im April oder des Symposium on Plant Protection and Health in Europe im November machen die DPG auch international sichtbar als eine aktive Vereinigung. Die jungeDPG war wieder bei der Grünen Woche aktiv und sucht nach Möglichkeiten - wie vor zwei Jahren bei der Ideenexpo in Hannover - auch Schülern die Phytomedizin näherzubringen. Eine Exkursion, diesmal an den Bodensee, wird wieder von ihr angeboten und organisiert. Insbesondere die Aktivitäten der jungenDPG sind für unseren Verein sehr erfreulich und wichtig, um junge neue Mitglieder zu gewinnen. So bleibt die Altersstruktur erfreulich jung, und neue, frische Ideen und Aktivitäten bereichern die DPG. Daher mein Appell an die bereits »Etablierten« unter uns: machen Sie Werbung bei Ihren jungen Mitarbeitern, bei Studenten, Masteranden, Doktoranden und Post-Docs. Geben Sie ihnen die Möglichkeit, an den Aktivitäten der jungenDPG und an Arbeitskreistagungen teilzunehmen und gewinnen Sie so den Nachwuchs für die DPG. Es lohnt sich für alle.
 

Ihr Gerd Stammler

Year of Plant Health (IYPH)

A global issue

In December 2018, the United Nations General Assembly declared 2020 as the International Year of Plant Health (IYPH). The year is a once in a lifetime opportunity to raise global awareness on how protecting plant health can help end hunger, reduce poverty, protect the environment, and boost economic development.

DPG supports international events in IYPH concerned with plant health:

4th Insect conference
The invasion of Halyomorpha halys
62. German Plant Protection Congress
Session on spread of Fusarium oxysporum TR4 on banana
22nd Tropentag
Session on Ralstonia solanacearum in Africa

Wissen schafft Chancen

 

Wir forschen. Wir fördern. Wir beraten.

Wir tagen. Wir lehren. Wir informieren.