Das gemeinsame Treffen der AKs Mykologie und Wirt-Parasit-Beziehungen wurde als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 abgesagt.

At this point cancelled due to the outbreak of the coronavirus.

In Anbetracht der aktuellen Situation und der Empfehlung Veranstaltungen individuell zu prüfen und nach dem Vorsorgeprinzip im Zweifelsfall abzusagen, haben wir, die Leiter der Arbeitskreise Wirt-Parasit und Mykologie gemeinsam mit unserem diesjährigen Gastgeber Ralph Hückelhoven und nach Information des DPG-Vorstandes, uns entschlossen, die für den 19.03. und 20.03 geplante Veranstaltung an der TU München abzusagen.

Aufgrund der nicht absehbaren Entwicklung planen wir keinen Ersatztermin und freuen uns alternativ auf einen fachlichen Austausch bei der Pflanzenschutztagung.

Bitte informieren Sie auch Ihre Kollegen*innen in ihren Abteilungen über die Absage, damit möglichst alle Interessierten und Betroffenen erreicht werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,

die Arbeitskreisleiter*innen

 

Prof. Dr. Matthias Hahn
Fachbereich Biologie
Universität Kaiserslautern
P.O. box 3049
67653 Kaiserslautern
Hahn@biologie.uni-kl.de

 

Dr. rer. nat., apl. Professor Ulrich Schaffrath
Lehrstuhl und Institut für Biologie III (Pflanzenphysiologie)
Lehr- und Forschungsgebiet Biochemie und Molekularbiologie der Pflanzen
Worringerweg 1
52056 Aachen
schaffrath@bio3.rwth-aachen.de

  • Erörterung der Physiologie, Biochemie und Molekularbiologie der Interaktionen zwischen phytopathogenen Organismen und ihren Wirtspflanzen
  • Verständnis der Biologie von Wirt-Parasit-Beziehungen auf physiologischer, biochemischer und molekularer Ebene
  • Identifizierung molekularer Targets zur Bekämpfung von phytopathogenen Organismen

Themenschwerpunkte

  • Resistenz- und Abwehrmechanismen
  • Virulenz- und Pathogenitätsfaktoren
  • Wirtsspezifität
  • Molekulare Cytologie

Hintergrund

Die Untersuchung von Wirt-Parasit-Interaktionen mit unterschiedlichen Methoden hat in den letzten Jahren zu signifikanten Fortschritten in der Phytomedizin geführt. Die ersten Pathogenitätsfaktoren und zahlreiche Virulenzfaktoren wurden bei Pilzen und Bakterien charakterisiert. Weiterhin wurden Gene und Mechanismen identifiziert, die für die Erkennung und Abwehr von Krankheitserregern in Pflanzen wichtig. Die spezifisch aktivierten, pflanzlichen Abwehrreaktionen sind ebenfalls weitgehend bekannt. Mit transgenen Pflanzen ist es nicht nur möglich, die Funktion der einzelnen Abwehrkomponenten zu studieren, sondern auch Pflanzen mit neuen Resistenzmechanismen auszustatten. Solche Strategien könnten ein wichtiger Bestandteil des modernen Pflanzenschutzes werden.