Das Treffen des AK Biologischer Pflanzenschutz wurde seitens des Veranstalters als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 abgesagt.

At this point cancelled due to the outbreak of the coronavirus.

Wir vom Arbeitskreisleiterteam bedauern die Absage sehr, sind aber auch der Meinung, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt die richtige Maßnahme ist.

Wir werden prüfen ob wir in diesem Jahr noch einen Ersatztermin finden können und melden uns.

Wir danken noch einmal allen für Ihre tollen Beiträge und den Kollegen in Darmstadt am Julius-Kühn Institut für Ihren Einsatz.

23. Jahrestagung des Arbeitskreises Biologischer Pflanzenschutz

Prof. Dr. Anant Patel

WG Fermentation and Formulation of Biologicals and Chemicals
Faculty of Engineering Sciences and Mathematics
Bielefeld University of Applied Sciences
Interaktion 1
33619 Bielefeld
anant.patel@fh-bielefeld.de

 

Elisa Beitzen-Heineke

BIOCARE GmbH
Wellerser Str. 57
D-37586 Dassel - Markoldendorf
e.beitzen-heineke@biocare.de

  • Erarbeitung von biologischen Bekämpfungsstrategien von Pflanzenkrankheiten
  • Beobachtung des Auftretens resistenter Pathogene und der Resistenzzüchtung
  • Identifikation von Bekämpfungslücken, die mit biologischen Bekämpfungsmethoden geschlossen werden können
  • Suche nach geeigneten Organismen für die biologische Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten
  • Erörterung fachlicher und rechtlicher Fragen im Zusammenhang mit einer Zulassung biologischer Präparate
  • Suche nach potenten, an die Pflanze angepaßten Antagonisten,
  • Aufklärung der Wirkmechanismen antagonistischer Organismen
  • Optimierung der Wirksamkeit von Präparaten
  • Verbesserung der Formulierung und Applikation.
  • Bekämpfung bodenbürtiger Krankheitserreger
  • Austausch von Methoden
  • Das Pflanzen-Microbioms
  • Mikrobelle Ökologie und biologische Kontrolle

Kooperationspartner

Aufgabe des im Frühjahr 1996 gegründeten Arbeitskreises ist es, im Rahmen jährlicher Treffen die aktuellen Forschungsergebnisse vorzustellen. Daneben wird aber auch die Intensivierung der Zusammenarbeit sowohl innerhalb Deutschlands als auch mit den Arbeitsgruppen in den angrenzenden Nachbarländern angestrebt. Durch gezielte Einladung von Gästen werden verwandte Arbeitsgebiete (wie z.B. Massenvermehrung insektenpathogener Mikroorganismen), von denen wichtige Anregungen zu erwarten sind, einbezogen.