Aktuelle Termine

Unsere Tagungen sind zielgruppenorientiert

Allen voran sind die Tagungen der Arbeitskreise von zentraler Bedeutung für die DPG. Sie richten sich an DPG-Mitglieder und Nichtmitglieder aus allen Bereichen der Phytomedizin. Sie werden ergänzt durch Projektgruppen innerhalb der Arbeitskreise, die engere oder zeitlich befristete Themen fokussieren. Die Tagungssprache ist vorzugsweise deutsch, doch finden einige Arbeitkreise auch in englischer Sprache statt. Wir alle als DPG-Mitglieder dürfen uns glücklich schätzen, in unserem Kreis stets engagierte Kolleginnen und Kollegen zu haben, die die Organisation dieser Arbeitskreise und Projektgruppen ehrenamtlich übernehmen und durch ihre Leistung das Rückgrat der DPG formen.

Immer stärker treten neben den Arbeitskreisen aber auch interdisziplinäre Tagungen in Kooperation mit Fachorganisationen ähnlicher Ausrichtung hinzu. Ursache hierfür ist eine zunehmende Spezialisierung von Forschergruppen weltweit auf intensiv bearbeitete Einzelaspekte der Phytomedizin. Diese erfordert es, über die eigene Fachgesellschaft hinaus Verbünde zu suchen, die es erlauben, solche Themen auch dann auf die Tagungsagenden zu bringen, wenn dafür im eigenen Land keine hinreichende Menge von Spezialisten zusammen zu bringen wären. Durch solche Tagungen bekommt die DPG zunehmend ein internationales Gesicht und wird über die Grenzen hinaus wahrgenommen. Organisiert werden die Tagungen vom Vorstand der DPG.

Während in den beiden ersten Fällen Sie als unsere Mitglieder die Zielgruppe für die Tagungen bilden, unterstützt die DPG zudem auch Tagungen, von denen eine große Bedeutung für die Forschung, Beratung und Praxis der Phytomedizin in Deutschland ausgeht oder ausgehen könnte, oder von denen eine ideell zu unterstützende entwick
lungspolitische

Wirkung ausgeht. Solche Tagungen werden in der Regel von anderen Institutionen organisiert, mit denen die Form der Beteiligung der DPG abgestimmt wird. Dies mag im Sponsoring, in der Übernahme von Organisationsteilen oder auch nur in der Werbung für die Veranstaltungen liegen. Letztlich wird derzeit eine weitere Form der Tagung erprobt, die transdisziplinär, in Kooperation mit Partnern und international ausgerichtet wird. Zielgruppe ist hier die Öffentlichkeit außerhalb der phytomedizinischen Gemeinschaft, die über den Beitrag der Phytomedizin zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen informiert werden sollen. Diese Tagungen sollen abwechselnd im Ausland und in Deutschland stattfinden und wechselseitig von den Partnern organisiert werden. Die Organisation in Deutschland übernimmt der Vorstand der DPG.

Wie erbringen wir die organisatorische Leistung?

Die Arbeitskreise werden, wie bereits dargestellt, von den ehrenamtlichen ArbeitskreisleiterInnen erbracht. Die Tagungen können in der Regel kostenlos angeboten werden, da Partner der DPG unentgeltlich Tagungsräume zur Verfügung stellen. Alle sonstigen Kosten werden von den Teilnehmern vor Ort übernommen. Damit die ArbeitkreisleiterInnen unerwartete Kosten nicht selbst übernehmen müssen, sichern alle Mitglieder über ihre Mitgliedsbeiträge solche Kosten ab. Deshalb freuen wir uns über jedes Nichtmitglied der Arbeitskreise, das einen Aufnahmeantrag stellt und damit die Verantwortung für den Arbeitskreis ein Stück weit mit übernimmt. Die inter- und transdisziplinären Tagungen werden mit Eintrittsgeldern bestritten, deren Höhe je nach der Gestaltung des Finanzkonzeptes sehr stark variieren kann (40-350 Euro). Die Eintrittspreis sind so berechnet, dass die Mitglieder der DPG zwar das Risiko für die Tagung übernehmen, aber wegen des gemeinnützigen Ansatzes nur ein geringfügiger Gewinn erzielt wird. Der Gewinn dient zur Unterstützung des dritten Typs der Tagungen, von dem oben gesprochen wurde. Die Finanzierung über die Eintrittsgelder hat es dem Vorstand in den zurückliegenden

Jahre ermöglicht, gerade für kleine Tagungen zwischen 50 und 120 Personen, ein effizientes Tagungsmanagement aufzubauen, bei dem derzeit ein Registrations- und Verwaltungsprogramm (Conftool) eingesetzt wird, das für gemeinnützige, nicht-profitorientierte Vereine dankenswerterweise lizenzfrei zur Verfügung gestellt wird. Eine speziell geschulte Kraft verwaltet auf diese Weise mehrere Tagungen gleichzeitig und unterstützt beim Review-Prozess der Beiträge, Programm-Erstellung und Herstellung der Proceedings. Durch eine weitere Buchhaltungskraft werden alle Tagungen auf eigenen Kostenstellen über unser Konto abgewickelt, sodass individuelle Auswertungen möglich sind. Ein eingespieltes Team für Design und Druck sichert die zeitgenaue Erstellung der Proceedings.

Was haben Sie davon?

Sie als DPG-Mitglied stellen über Ihren Mitgliedsbeitrag natürlich die Basis für alle Tagungen sicher. Dafür bieten wir Ihnen aber auch die Möglichkeit, auf uns zuzukommen und Ihre eigene Tagung mit uns gemeinsam durchzuführen. So können Sie auch Gruppen, wie die COST-Actions, IUFRO- oder IOBC-Tagungen nach Deutschland holen ohne sich unnötige Sorgen um das »Wie« zu machen. Sprechen Sie uns an.
Nur eines bleibt: wir tun alles im Zusammenhang mit unserem satzungsgemäßen Auftrag und an eben diese Satzung gebunden. Wir sind kein Dienstleister wie jeder andere, sondern nur für Sie da.

 

Archiv von Tagungen mit DPG-Beteiligung (im Aufbau)

Die Deutsche Pflanzenschutztagung findet alle zwei Jahre in einem anderen Bundesland statt. Mit mehr als 1300 Teilnehmern ist sie die größte Fachveranstaltung für Phytomedizin und Pflanzenschutz im europäischen Raum, und ihre Bedeutung reicht weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Garten-, Obst- und Weinbau handelt es sich um Vertreter von Fachverbänden, des öffentlichen Dienstes bei Bund und Ländern sowie um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in- und ausländischer Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen. Die Tagung ist ein bedeutendes Forum für den Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen auf allen Gebieten der Phytomedizin. Tagungssprache ist Deutsch.

Die DPG finanziert die Deutsche Pflanzenschutztagung und unterstützt das Julius Kühn-Institut und die Pflanzenschutzdienste der Länder bei der Organisation der Tagung.

Die Anerkennung der Tagung als Sachkundefortbildung wird regelmäßig beantragt.

The symposium »Plant Protection and Plant Health in Europe« is organised jointly  by the German  Society for Plant Protection and Plant Health r.S. (DPG, www.phytomedizin.org),
the Julius Kühn-Institut (JKI, www.julius-kuehn.de) and the Division Phytomedicine of the Faculty of Agriculture and Horticulture of the Humboldt University of Berlin (www.huberlin.de).

The symposium is held at the traditional building of the Faculty of Agriculture and Horticulture, Lentzeallee 55, 14195 Berlin (Dahlem), or at the Julius Kühn-Institute,  Berlin & Braunschweig, Germany.

For over 50 years the name "Reinhardsbrunn" has become famous in scientific circles for the Symposium series which draws together fungicide scientists from academia, research institutes and industry to present, listen to and discuss the latest research findings in this fast moving field.

Such research is a vital component in the quest to provide adequate control of the fungi that threaten the world's food supply and commodity products. Only by discovering new active molecules by synthetic chemistry or from natural sources and by understanding how they work and how best to use them, can we hope to maintain and improve the quality of life for the world's growing population.

Die Deutsche Arbeitsbesprechung über Fragen der Unkrautbiologie und -bekämpfung  (Unkrauttagung) findet seit einigen Jahren gewöhnlich  in den Räumlichkeiten der TU Braunschweig in der Pockelsstraße statt. 

Die Tagung wird veranstaltet vom Julius Kühn-Institut (JKI), dem Institut für Geoökologie der Technischen Universität Braunschweig und dem Arbeitskreis Herbologie der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft (DPG).

Die Tagung dient dem Austausch und der Diskussion neuer Forschungsergebnisse und innovativer Verfahren in der Unkrautforschung.

Die AG Krankheitsbekämpfung und Resistenzzüchtung in Getreide, Hülsenfrüchten und Raps,

die Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ)- AG Resistenzzüchtung

und die Deutsche Phytomedizinischen Gesellschaft e.V. (DPG)

führen in zwei-jährlichem Rhythmus die gemeinsam "Resistenztagung" in Fulda durch.

Diese traditionelle Tagung  versammelt in Deutschland seit 1949 immer zu Anfang Dezember im Saal des Kolpinghauses in Fulda Experten und Interessenten aus Wissenschaft und Praxis, aus Hochschulen und Industrie, aus Forschung und Beratung zu Vorträgen und Diskussion aktueller Themen der Krankheitsbekämpfung und Resistenzzüchtung bei landwirtschaftlichen Kulturpflanzen.

Die Urbane Pflanzen Konferenzen thematisieren Möglichkeiten und Herausforderungen die durch Pflanzen in der Stadt entstehen. Hierzu gehören die Verwendung von Pflanzen, ihre Bereitstellung und Produktion, Unkrautfragen und invasive Arten, aber auch transdisziplinäre, soziale Belange.

Die Tagungen sind in der Regel Experten-Workshops, die auch am Rande von größeren Tagungen stattfinden können. Sie finden national in Deutsch und international in Englisch statt.

The annual Conference on Tropical and Subtropical Agricultural and Natural Resource Management (TROPENTAG) is jointly organised by the universities of Bonn, Göttingen, Hohenheim, Kassel-Witzenhausen, Hamburg, Zurich as well as by the Council for Tropical and Subtropical Research (ATSAF e.V) in co-operation with the GIZ Advisory Service on Agricultural Research for Development (BEAF).

The DPG supports the Tropentag ideally and financially. Furthermore, the working group "Phytomedicine in the tropics and subtropics" performs plant protection sessions at the Tropentag.

im Aufbau
Effizienz und Sicherheit: innovative Applikationstechnik
7.-8. März 2017 - JKI, Braunschweig