Berufliche Vielfalt - umfassende Kompetenz

In der DPG sind Vertreter einer großen Zahl von Berufen organisiert, die sich aus unterschiedlichstem Blickwinkel mit phytomedizinischen Aspekten beschäftigen.
Isoliert arbeitet keines dieser Berufsfelder. Alle arbeiten eng mit anderen zusammen, so dass viele Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Disziplinen der Phytomedizin entstehen.

Die Phytomediziner unter den Mitgliedern der DPG werden in mehr als 20 Basisdisziplinen ausgebildet.
Den Basisdisziplinen können zehn Kernkompetenzbereiche übergeordnet werden  Sie beschreiben Tätigkeitsfelder die ausgesprochen interdisziplinär arbeiten.

Innerhalb der DPG-Mitgliedschaft sind alle 20 Basisdisziplinen der Phytomedizin vertreten, jedoch nicht gleichmäßig stark.
Die Mehrzahl der DPG Mitglieder arbeitet an der Erforschung einzelner Krankheiten und Beschädigungen von Pflanzen. Grundlagenforschung und systemorientierte Arbeiten werden ebenso geleistet. Ausgewogen ist in der Mitgliedschaft das Verhältnis von angewandten Herangehensweisen und Basisforschung, die nicht zwangsläufig einen direkten Bezug zur Anwendung hat.

Kernkompetenzen der Phytomedizin

  • Virologie
  • Bakteriologie
  • Mykologie
  • Entomologie
  • Nematologie
  • Malakologie
  • Zoologie (Vertebraten)
  • Botanik (Herbologie)
  • Bodenkunde
  • Molekularbiologie
  • Genetik
  • Phytopathologie
  • Diagnose
  • Pflanzenzüchtung
  • Sortenauswahl
  • Biotechnologie
  • Phytopharmakologie
  • Ethnobotanik
  • Kulturmaßnahmen
  • Symbiontentechnologie
  • Biologischer Pflanzenschutz
  • Chemischer Pflanzenschutz
  • Pflanzenschutzstrategien
  • Monitoring & Prognose
  • Gerätetechnik
  • Nutzpflanzenbiologie
  • Bodenvorbereitung
  • Anbautechniken
  • Ernteverfahren
  • Vorratsschutz
  • Saatgutsicherung
  • Biometrie/Versuchswesen
  • Folgenabschätzung
  • Biodiversitätsforschung
  • Ökosystemleistungen
  • Beratung
  • Sachkunde

DPG-Mitglieder in der Forschung arbeiten vor allem in Universitäten,  Bundesforschungsanstalten und privaten Wirtschaftsunternehmen.
Mitglieder der eher angewandten Disziplinen findet man vor allem in der amtlichen Beratung und angewandten Forschung privater Unternehmen. Sowohl in großen Industriebetrieben als auch in mittelständischen und kleinen Betrieben einschließlich pflanzenbaulichen Produzenten kann man DPG-Mitglieder finden. Öffentliche Berater, selbstständige Sachverständige oder Vertreter von Landesund Bundesbehörden sind unter den Mitgliedern anzutreffen.
Basisdisziplinen und Kernkompetenzen lassen sich auf dem interdisziplinären Niveau zu  Aktionsfeldern zusammenfassen Verbraucherschutz, Produktqualität und Umweltschutz.
Alle Aktionsfelder stehen eng mit phytomedizinischen Praktiken vor, nach und während der Pflanzenproduktion in Verbindung. Sie sind abhängig von den gesellschaftlichen Anforderungen, die an die Pflanzenproduktion gestellt werden. Die übergeordnete, transdisziplinäre Einbindung phytomedizinischer Aspekte erfolgt auf dem Niveau der Produktionsqualität, des Landschaftsökologischen Kontextes und in Kommunikation und Beratung (inkl. z.B. Lehre und Schule).
Aus dieser Zusammenstellung wird deutlich, warum Arbeitskreise, in denen derartig unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, so fruchtbare Arbeit leisten können: die stete Befruchtung der eigenen Ergebnisse durch andere Sichtweisen fördert nicht nur die Diversität der Erklärungsmodelle, sondern ist Grundstock für Entwicklungen und Fortschritte, die effektiv und zielgerichtet auf die phytomedizinische Praxis einwirken und Lösungen mit direkter Relevanz für phytomedizinische Probleme zeitigen